Samstag, 15. März 2014

Ralf Bergner - Ausstellungseröffnung


 Ralf Bergner - Mit dem Skizzenblock durch Halle


Eröffnungsrede zur (PA) 'Ralf Bergner - Malerei und Grafik (PA)'; vom 1.3. bis 8.4.2014 in Galerie Zaglmaier in Halle (Saale)
von Thomas Zaglmaier

Die Gedanken sind frei
Wer Mitte der 80er Jahre in Halle unterwegs war, erinnert sich sicher an einen Schaukasten, der gegenüber dem Rolltreppenkaufhaus angebracht war. Der junge Maler und Grafiker Ralf Bergner hatte gerade seine Studien an der Halleschen und der Leipziger Kunsthochschule bei den Professoren Ruddigkeit, Sitte, Wagner und Hirsch abgeschlossen, als er sich ganz in der Nähe mit seinem ersten eigenen Atelier in das Abenteuer der Selbstständigkeit begab. Mit den dort gezeigten Zeichnungen und kleinen Radierungen erzählte Bergner Geschichten, die sicher nicht der damals bevorzugten politischen Linie, jedoch um so mehr den Vorstellungen und Träumen entsprachen, die junge Leute damals wie heute vom Leben haben. So war gleichsam eine Neuauflage des "Zupfgeigenhansel"-Liederbuches zu jener Zeit in aller Munde - frech, liebevoll und klug.

Die Gedanken sind frei
wer kann sie erraten
sie fliegen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen
kein Jäger erschießen.
Es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei

Ralf Bergner ist ein Mensch, der sich freuen kann und Schönheit würdigt. Er liebt den Sonnenschein und genießt den einsamen Turn mit dem Segelboot. "Sonnenschein" bringt ihm jedes gelungene Werk. So schätzt er auch die Arbeiten von Kollegen unserer Zeit und der Geschichte, sucht und findet Kontakte, sammelt die Kunst. Seine eigene künstlerische Arbeit reflektiert diese Lebensfreude. Alfred Hridlicka lobte den "witzigen Strich" und erwarb gleich mehrere Arbeiten Bergners.

Ich denke, was ich will
und was mich beglückt,
doch alles in der Still´
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch, mein Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei

Selbstkritisch und kritisch hinterfragt Ralf Bergner die Kunst und das Leben. Die überzogenen Charaktere seiner gezeichneten realen Individuen, der Generäle, Kurtisanen, Fürsten sind sympathischer Ausdruck dieser Auseinandersetzung. "Ab ins Loch" muss der arme Kerl sicher für eine Bagatelle - Kriegstreiber, Bankiers und wohl auch Großflughafenmanager bleiben ungeschoren.

Und sperrt man mich ein
in finstere Kerker
das alles sind rein
vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken
zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei
die Gedanken sind frei

Bei einem guten Essen und dem passendem Getränk kommt Ralf Bergner dann so richtig ins Schwärmen, wenn er von seiner Frau und den beiden Söhnen erzählt. Es scheint als wäre ihm allein die Familie wichtiger als die Kunst.

Ich liebe den Wein
mein Mädchen vor allen,
sie tut mir allein
am besten gefallen.
Ich bin nicht alleine
bei meinem Glas Weine,
mein Mädchen dabei:
Die Gedanken sind frei!

Über Ralf Bergner wurde anlässlich zahlreicher Ausstellungen im In- und Ausland vieles Wichtige gesagt. Sicher ist es für Sie, liebe Gäste, nicht die erste Ausstellungsbegegnung mit diesem außergewöhnlichen Künstler, der, obwohl er schon mehr als zwanzig Jahre in Berlin lebt und arbeitet, irgendwie noch immer zur halleschen Kunstszene zählt. Es gibt hervorragende Kataloge, wie den des halleschen Kunstvereines e. V., mit brillanten Texten und Abbildungen. Mein heutiger Beitrag ist ein persönliches Stimmungsbild.
Wenn Sie also, liebe Freunde der Kunst von Ralf Bergner und unserer Galerie, die heute beginnende Ausstellung ansehen, so bin ich davon überzeugt, dass einige Strahlen jenes Sonnenscheines, den der Künstler für uns eingefangen hat, auch Ihr Herz erwärmt. Eventuell legen Sie heute Abend die Schallplatte vom "Zupfgeigenhansel" auf, erinnern sich bei einem Glas Wein an das Gesehene und lassen Ihren Gedanken freien Lauf. Ich selbst bin in der glücklichen Lage in nächster Zeit des Öfteren hier sein und genießen zu dürfen - vielleicht sehen wir uns, wenn auch Sie wiederkommen.

Drum will ich auf immer
den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen
und denken dabei:
Die Gedanken sind frei!